Amerikaner

Hallo Ihr Lieben,

beim backen der Amerikaner fragte mich mein Sohn, woher der Name kommt? Also ich habe mich mal infomiert und teile mein neu erlangtes Wissen mit euch:

Ursprünglich hießen die Amerikaner „Ammoniakaner“. Dieser Name kommt von dem Backpulver, dass man früher verwendete: Ammoniumhydrogencarbonat.
Nur mit Backpulver werden die Amerikaner so schön luftig-locker. Daher kommt der Name.

Irgendwann wollte ein Bäcker seinen Kunden diese Zungenbrecher nich mehr zumuten und Taufte sie einfach um. Tadaa ab jetzt gibt es Amerikaner.

Die kleinen Kuchen sind sehr schnell zusammengerührt und werden von jedem gerne gegessen. Auch bei der Dekoration kann Kreativ werden. Vom einfachen Zuckerguss über Streusel und Schoko ist fast alles möglich. Ob einfach nur zum Kaffee oder als Partysnack, zum Kindergeburtstag oder oder oder………… Ein guter Amerikaner geht fast immer.

Bei uns gibts Amerikaner zur morgigen Fernsehsitzung

Zutaten:

100g Butter

80g Zucker

1Tl Vanille Paste oder Zucker

2 Eier

80g Buttermilch oder Milch

20g Stärke

250g Mehl

Abgeriebene Schale einer 1/2 Zitrone

1/2 Päckchen Backpulver

Für den Guss

150g Puderzucker

Einige Spritzer Zitronensaft

2El Milch

Zubereitung

Zucker und Eier cremig aufschlagen. Die Eier nacheinander dazugeben, jedes Ei sollte ca. 1 Minute Abstand haben. Vanille und Zitrone dazugeben, Buttermilch, Mehl, Backpulver und Stärke unterrühren.

Den Teig gleichmäßig auf einem mit Backpapier belegtes Backblech verteilen. Das geht am einfachsten mit 2 Löffeln oder einen Spritzbeutel. Es gibt auch ein Amerikaner Backblech aber ich bin etwas zu faul das Extra rauszuholen. Am liebsten spritze ich mit einem Spritzbeutel gleichmäßige Häufchen auf.

Bei 170 Grad Celsius für 15-20 Minuten backen. Die Backzeit ist je nach Größe der Amerikaner unterschiedlich.

Für den Zuckerguss den Puderzcker, Zitronensaft und Milch zu einem zähflüssigem Guss verrühren. Entweder die Amerikaner eintauchen oder den Guss mit einem Löffel darauf verteilen. Wenn Ihr die Süssen Teile verzieren möchtet, tut das bitte gleich damit die Deko am Guss hängen bleibt.

Viel Spass beim nachbacken, liebe Grüße Steffi

Schoko Karamell Cookies

Hallo ihr lieben,

Meine lieben hatten Lust auf Cookies, also gibt es heute…… 🍪. Die sind schnell gemacht und bei uns fast genau so schnell wieder weg.

Also frei nach dem Motto, backen ist mein Joga, habe ich mich in die Küche verdrückt und backe was die Meute sich wünscht.

Zutaten:

250g Butter

300g brauner Zucker

1 Päckchen Vanille Zucker

100g Haselnüsse gehackt geröstet

100g Karamell Drops

100g Schokoladen Drops

1/2Tl Salz

350g Mehl

1Tl Backpulver

2 Eier

Zubereitung:

Zucker und Butter schaumig aufschlagen, Eier dazugeben und die trocken Zutaten unterheben. Den Teig für 30 Minuten kühlen und mit einem Löffel auf ein mit backpapier belegtes Backblech geben.

Bei 180 Grad Celsius für 12-15 Minuten backen( je nach Größe)

Viel Spaß beim nachbacken😘

Franzbrötchen

Hallo ihr lieben,

Vor lauter Langeweile habe ich heute Franzbrötchen gebacken. Ich werde noch wahnsinnig wenn ich heute nochmal höre: Mama was kann ich machen? Es ist ja nicht so, das jeder Vorschlag den ich mache total blöd ist. Lass uns was spielen……. nee nicht schon wieder…. komm wir gehen mit dem Hund spazieren….. ich Mama ich habe keine Lust…… sollen wir was backen……… warum soll ich DEINE Arbeit machen…….. und als Nächstes kommt dann Mama ich habe Hunger! Meine Antwort dazu ich backe Franzbrötchen! Die Antwort meines kleinen Nervtöters ist ich will lieber Schokoladen Törtchen!

Also die Franzbrötchen sind eigentlich recht schnell gemacht und total lecker. Das einzige was etwas aufhält ist der Plunder Teig, aber das lohnt sich!

Zutaten

500g Mehl Typ 405

280g Milch

80g Zucker

1Tl Vanille Paste

Etwas Salz

8g Hefe

Zum tourniern 250g Butter

Zutaten Füllung

180g brauner Zucker

150g Butter

2Tl Honig

Zubereitung

Hefeteig aus den oberen Zutaten zubereiten, für mindestens 8 Minuten kneten damit der Teig schön elastisch ist. Der Teig sollte mindestens 40 Minuten ruhen und etwas aufgehen. Den Teig rechteckig ausrollen und die Hälfte mit Butter belegen.

Den Butter belegten Teil mit dem restlichen Teig abdecken. Das ganze vorsichtig ausrollen und Falten. Siehe unten auf dem Bild.

Jetzt muss der Teig für 25 Minuten in den Kühlschrank, damit die Butter fest bleibt und der Teig später blättert. diesen Schritt wiederholt ihr insgesamt 5 mal. Zum Schluss den Teig rechteckig ausrollen und die Butter schmelzen, Zucker, Honig und Zimt zugeben. Die Mischung etwas abkühlen lassen und auf dem Teig verteilen. Den Teig aufrollen und abgedeckt für 15 Minuten liegen lassen, damit die Buttermischung etwas fester wird und beim aufschneiden nicht alles rausläuft.

Dem Teig in abschneiden (Trapez Form) und auf ein mit backpapier belegtes Blech legen und oben mit einem Kochlöffel Stiel die typische Kuhle eindrücken.

Das ganze für 20 Minuten gehen lassen und bei 180 Grad Celsius für 18 Minuten backen.

Viel Spaß beim nachmachen, liebe grüße Steffi 😘